Wir nehmen uns vor, …

  • … mehr auf die Umwelt zu achten, wie Z.B.: weniger Plastik zu verwenden
  • ... weniger das Auto benutzen. Kurze Strecken kann man auch laufen.
        Das ist besser für unsere Gesundheit und für die Umwelt.
  • … öfters nach Draußen gehen und auch mal mit Freunden und Familie spazieren gehen.
  • … lieber Treppen zu gehen als Aufzüge (Fahrstühle) zu benutzen.
        Es ist besser für uns und für die gesamte Welt, weil zu viel Elektrizität verwendet wird.
  • ... bei Verlassen eines Raumes immer das Licht auszuschalten.
  • … wenn wir einen Wasserhahn öffnen, dann ihn wieder sorgfältig zu schließen,
        da es sonst Wasserverschwendung ist.
  • ... noch einen besseren Umgang untereinander zu haben und gleich immer anzusprechen,
        wenn es einem nicht gut geht.
  • ... unser letztes halbes Jahr (bevor es in die weiterführenden Schulen geht)
        hier in der Schule mit unseren Klassenkameraden, Freunden und Lehrern zu genießen.

Das gesamte Homepage-Schülerteam wünscht allen ein gesundes und umweltbewusstes neues Jahr.

 

Meine Gedanken zum neuen Jahr

Die Umwelt schützen wir, indem wir mehr Co2 sparen und Plastik nicht ins Meer werfen, sondern in den Plastikmüll werfen und mehr Fahrrad statt Auto fahren.  Aber inzwischen gibt es ELEKTRO-Autos, die die Umwelt schonen. Zwar schonen die ELEKTRO-Autos unsere Umwelt, aber die Herstellung  und das Recycling  der Batterien ist noch nicht so gut geklärt. Wenn wir die Umwelt schützen,  schützen wir nicht nur die WELT, sondern auch unsere Gesundheit. Und sehr wichtig ist, dass wir nicht so viele Dinge aus Plastik kaufen. Wir müssen uns viel mehr bewegen. Nicht nur mit dem ELEKTRO-Roller zur Arbeit oder zur Schule fahren, denn  wir haben dafür zwei Beine. Wenn man mit der Bahn fährt, statt mit dem Flugzeug  zu fliegen,  spart man sehr, sehr viel Co2. An Silvester sollte man lieber zu Laser- Shows am Himmel kreisen zu lassen,  statt Raketen. Wir sollten mehr Treppen benutzen, statt mit dem Aufzug zu fahren. Zu viel ELEKTRIZITÄT ist auch nicht so gut, aber besser als Dieselfahrzeuge, Heizungen, Öllampen, und , und, und, …..

Ich hoffe und wünsche mir, dass das viele Menschen verstehen und auch umsetzen. Ich möchte noch lange auf dieser schönen Erde leben.

Geschrieben von Lukas aus der vierten Klasse

Wir haben seit einigen Wochen das Programm „Einfach Deutsch lernen“ zur Sprachförderung von Kindern mit Migrati­onshintergrund an unserer Schule eingeführt.

Das Programm sieht vor, dass Kinder mit guten Deutschkenntnissen und Sprachförderkinder mitei­nander trainieren. Dieses 15-minütige Training findet in der Mittagsbandzeit von 13.15 Uhr bis 13.30 Uhr von Montag bis Donnerstag statt.

Es handelt sich hierbei um eine verantwortungsvolle Arbeit, die aber auch viel Spaß bereitet und die soziale Kompetenz der Kinder fördert. Als besondere Anerkennung erhalten alle Kinder, die sich als Sprachpatinnen und Sprachpaten engagieren, einen besonderen Vermerk auf dem Zeugnis.

 

Zunächst aber mussten die zukünftigen Sprachpatinnen und Sprachpaten jedoch geschult werden, damit sie genau wissen, wie das Einüben von Wortschatz und Sprachmustern mit Wort- Bildkarten und einer Lernbox funktioniert.

Gemeinsam mit Frau Schuch von Klasse 2000 stellten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 2 ein gesundes Frühstück her.

 

 

Den Kindern wurde zunächst theoretische eine bewusste Ernährung näher gebracht, daraufhin durften sie selbst zu den Messern greifen und gesunde Brote schmieren und belegen sowie ihren eigenen Obstsalat zubereiten. Nach der Zubereitung wurden die Ergebnisse bei gemütlichem Beisammensein gemeinsam verspeist.

 

Vielen Dank an Frau Schuch für die lehrreichen Stunden.

Auch dieses Jahr hatten die Schüler der Bertha-Hirsch-Schule wieder großes Glück, dass die Schule auf dem Weg des Nikolaus lag, er alle Klassen besuchte und auch viel zu berichten hatte.

 

 

Die Kinder hatten auch einiges vorbereitet. In der zweiten Klasse gab es sogar ein kleines Querflötenkonzert.

Hallo heute  erzähle ich euch, was ich an Weihnachten so tue. Also ich bin keine Christin, sondern eine Muslimin.

Ich lerne, spiele und lese Koran. Es ist ein Buch, das auf Arabisch geschrieben ist und so ähnlich wie die Bibel ist. Jeder, der in die Moschee geht, lernt die Buchstaben auf Arabisch. Man muss zunächst die Zeichen lernen, zu schreiben. Wenn man das kann, wird man in den Koranunterricht aufgenommen und man bekommt erklärt, wie man lesen soll. Beispielsweise muss man die rot geschriebenen Zeichen lang aussprechen und bei dunkelrot muss man es noch länger aussprechen. Es gibt das Morgengebet, das Vormittagsgebet, das Mittagsgebet, das Nachmittagsgebet und das Abendgebet. Das Nachtgebet um elf  ist freiwillig. So gibt es fünf Gebete am Tag, die gebetet werden sollen. Wir beten nicht so wie die Christen, sondern man muss einen kleinen Text aus dem Koran singen. Am Anfang steht man gerade und hält beide Hände bei Frauen auf die Brust und bei Männern auf den Bauch. Dann beugt man sich vor und stützt die Hände auf den Knien ab. Dann steht man wieder gerade und geht sofort auf die Knie und beugt sich nach vorne auf den Boden und setzt sich zweimal wieder zurück.

Bei uns gibt es keinen Tannenbaum und nichts Weihnachtliches. Manchmal backe ich aber auch mit meiner Mutter Plätzchen.

An Neujahr feiern wir genau wie andere Leute. Meine Familie schießt keine Raketen ab, andere schon. Dafür schauen wir gerne zu und genießen es.

Ich wünsche euch Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2020, Sabin aus der Homepage-AG

Auch in diesem Schuljahr besuchten unsere Kinder wieder die Kindervesperkirche organisiert vom evangelischen Kinder- und Jugendwerk. Die Klassen von 1 bis 4 kamen alle in den Genuss der tollen Bastel- und Freizeitangebote. Zunächst gab es für jeden eine leckere und warme Mahlzeit, daraufhin durften die Kinder in verschiedenen Bastelstationen ihre Kreativität entfalten. Sie bastelten unter anderem Krippenfiguren und Stoffengel, bedruckten ihre individuellen Stofftaschen und konnten Kerzen selbst herstellen. 

 

Wie jedes Jahr war es wieder ein schönes Miteinander in angenehmer Atmosphäre. Die Kinder freuen sich schon auf nächstes Jahr…

In der vergangenen Woche hatten wir an unserer Schule Besuch von drei Basketballern von der SG Mannheim. Diese brachten unseren Kindern ihre Sportart auf spielerische Art näher.

 

An verschiedenen Stationen rund um das Thema Basketball und Teamsport konnten sie alle - vom Erstklässler bis zum Viertklässler - Erfahrungen mit dem orangenen Ball sammeln. 

 

 

Zum Abschluss zeigte noch Tobias, ein 2m großer Basketballspieler der Mannheimer Herrenmannschaft, was man im Basketballverein so alles lernt. Das rief bei unseren Kindern einige “Oooooh”s und “Aaaaah”s hervor.

Es war für alle Beteiligten ein toller Tag. 

Ein großes Dankeschön an Markus Mosig und seine Jungs von der SG Mannheim. 

Wenn jemand Spaß und Interesse am Basketball entdeckt hat, schaut doch mal  auf die Homepage und meldet euch zu einem Probetraining an. 

Die SG hat viele verschiedene Kinder Mannschaften. 

Weitere Infos: www.basketball-mannheim.de

Auch in diesem Jahr baute der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) wieder seinen beliebten Dunkeltunnel auf unserem Schulhof auf. Mit Hilfe des Dunkeltunnels wurde den Schülerinnen und Schülern der Klassen 2 und 4 veranschaulicht, wie sie im Dunkeln von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werden.

 

Außerdem wurden die Fahrräder unserer Viertklässler auf ihre Straßentauglichkeit kontrolliert. Den Kindern hat diese Aktion wieder sehr viel Spaß bereitet und sie bedanken sich hierfür bei den netten Experten des ADFC für die tolle und interessante Durchführung.


Wie jedes Jahr am 1. Advent füllte sich der Bernays-Platz schon ab 16.30 Uhr immer mehr. Unsere Schule traf sich mit den Bläsern von St. Hildegard und der Gemeindediakonin Frau Kraus zum gemeinsamen Advenstsingen. Die Schule brachte die selbstgebackenen Plätzchentüten mit, die innerhalb von 20 Minuten ausverkauft waren. Auch die wunderschönen Karten fanden schnell viele Abnehmer. Der Schulchor unter der Leitung von Herrn Osswald war auch wieder dabei.

 

Noch nicht fertig aufgebaut, kamen gleich interessierte Käufer.

Auch die Lehrer haben ihre Adventsfreude.

 

Die Kinder dürfen den Tannenbaum mit gelben Sternen schmücken.

Glühwein und Kinderpunsch boten Gemeindemkitglieder von St. Hildegard an, die dieses Jahr sogar mit einem richtigen Ausschankwagen "aufgefahren" haben

 

Weihnachtsbäckerei Bertha-Hirsch-Schule

Für das Advenstsingen mit Plätzchenverkauf wurde fleißig vorbereitet. 70 Bleche Plätzchen wurden von den Eltern gebacken und wunderbar gemischt in Tütchen verpackt. Vielen herzlichen Dank hierfür an alle Eltern, die uns hierbei unterstützen. Aber auch unsere Schüler haben die Weihnachtsbäckerei schon eröffnet und sind kaum zu bremsen.

 

Auch die ersten Klassen haben die Weihnachtszeit mit Plätzchen backen und Weihnachtswichtel basteln eröffnet. Bereits vergangene Woche wurde  in der Küche der BHS fleißig gebacken, gepinselt, geschnitten und geklebt. Freudige und strahlende Gesichter gemischt mit einem köstlichen Plätzchenduft bereiteten allen einen schönen Tag!